• 0172 72 33 781
  • info@nawita.de
  • 77815 Bühl/Vimbuch, Dammweg 1
Monitoring
NAWITAfachliche lnvasivitätsmonitoring NAWITA See-ID: 06 / Teil 1

NAWITAfachliche lnvasivitätsmonitoring NAWITA See-ID: 06 / Teil 1

Regionale Verbreitung Invasiver Arten
Orconectes immunis – Kalikokrebs

Systematik und Nomenklatur: Orconectes immunis (Hagen, 1870) Kalikokrebs
Synonyme: Papierschalenkrebs
Arthropoda, Crustacea, Cambaridae
Lebensraum: Süßwasser
Status: Etabliert
Ursprüngliches Areal: Nordöstliche U.S.A., Südöstliche U.S.A., Zentrale nördliche U.S.A.,
Nordwestliche U.S.A., Westliches Kanada, Östliches Kanada
Einführungsweise: Absichtlich
Einfuhrvektoren: Fischerei (Angelköder), Zierhandel
Die Art war vor ihrem Erstnachweis 1993 nicht im Handel erhältlich und wird in Kanada als
Angelköder verwendet. Nach Gelmar et al. (2006) ist der Import durch kanadische Soldaten
am wahrscheinlichsten.
Ersteinbringung: Unbekannt
Der Zeitpunkt der Ersteinbringung ist unbekannt.
Erstnachweis: 1993
Ein Einzeltier wurde im Herbst 1993 in einer Pfütze am Schiftunger Baggersee gefunden
(Gelmar et al. 2006).

Links zum Thema:

Seit dem Jahr 2023 haben wir bei unseren Monitoríngtauchgänge in NAWITA-See lD:20, 100% nachgewiesen das es sich um den Kalikokrebs handelt. Das war der erste Nachweis dieser Art in den 10 Seen die NAWITA monitort, seit 2016.
Heute wollen wir den Nachweis erbringen das es sich im NAWITA-See lD:06, Mooser-Baggersee auch um den Kalikokrebs handelt.

Ein kleines NAWITA Monitoringteam muss den Nachweis in den Abendstunden erbringen!!!

NAWITA-Aufgabenliste

  • Bestimmung der Krebsarten im See
  • Zählung der Muschelbestände der gemeinen Teichmuschel
  • Aufnahme der Makrophytenbestände

Mit Genehmigung des ortsansässigen Angelvereins dürfen wir den See monitoren. Wir

gehen davon aus, dass es sich auch hier um die Art Kalikokrebs Orconectes immunis handelt. Wir konnten den 100%igen Nachweis noch nicht erbringen. Wichtig ist auch hier zu erwähnen, dass wir uns an die Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 halten. Wir haben auf jeden Fall eine starke Veränderung der Makrophytenbestände schon über die Jahre dokumentiert.

Kommentar verfassen